Künstler > Inge Flierl > Vita - Inge Flierl
Vita
  • 1926​ geboren am 28. Januar in Berlin
  • 1942–1945​ Lehre und Arbeit in der Raifeisen-Landfrauenschule in Beinrode (Thüringen); Lehrjahr auf einem Bauernhof in Schleswig-Holstein; Lehrjahr in der Domäne Ossendorf in Neuzelle (Mark Brandenburg) und Abschluß der landwirtschaftlichen Ausbildung in Werder.

  • 1946–1950 ​Studium an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK), Berlin-Charlottenburg, Abteilung Kunstpädagogik, bei Georg Tappert (1880–1957); Kunstgeschichtsvorlesungen bei Adolf Behne (1885–1948) und Will Grohmann (1889–1968); Teilnahme am Plastikunterricht bei Waldemar Grzimek (1918–1984). Abschlußarbeit 1950.

  • 1950–1952 ​Fortführung des Studiums an der HfBK, Abteilung Angewandte Kunst, bei Hans Orlowski (1984–1967); Beginn der Gobelinweberei.

  • 1953​ Übersiedlung von Berlin West nach Berlin Ost; Heirat mit Peter Flierl
  • 1953​ Mitgliedschaft im Verband Bildender Künstler der DDR
  • seit 1953 ​Tätigkeit als freischaffende Künstlerin
  • 1954–1963 ​Geburt der Kinder Petra (1954), Florian (1955), Beate (1959) und Marco (1963)

  • ab 1956​ Es entstehen Druckgrafiken, Applikationen und kleinere Gobelins sowie baugebundene Arbeiten in Keramik und erste Mosaiken

  • 1970 ​Anschaffung eines Webstuhls mit einer Webbreite von 2 m, der größere Auftragsarbeiten ermöglicht; diese werden zu ihrem Hauptbetätigungsfeld

  • Beteiligung an Ausstellungen im In- und Ausland, zahlreiche Ankäufe durch öffentliche Institutionen und Museen

Lebt und arbeit in Berlin und in der Uckermark.

Ausstellungen

  • 1954 Frühjjahrs-Ausstellung Berliner Künstler in den Staatliche Museen (Pergamon) am Kupfergraben
  • 1958 Graphik und Plastik von Künstlern aus ganz Deutschland in der Akademie der Künste, Berlin Gobelin – Keramik. Junges Kunsthandwerk im Kulturhistorisches Museum Magdeburg
  • 1959​ Saksan grafiikkaa ja pienoisveistoksia. Tysk grafik och plastik in der Kunsthalle, Helsinki
  • 1959 Frauenschaffen und Frauengestalten in der bildenden Kunst im Pavillon der Kunst, Berlin
  • 1964 graphique et sculpture de l’Allemagne nouvelle in der Galerie Simone Badinier, Paris Unser Zeitgenosse in der Nationalgalerie, Berlin
  • 1965 Ingeborg Millies-Flierl – Gobelins; Lore Plietzsch – Plastik in der Galerie im Turm, Berlin
  • 1972/73​ VII. Kunstausstellung der DDR in Dresden
  • 1973​ Inge Millies-Flierl, Christa Sammler, Kulturzentrum der DDR, Krakau, Sofia und Budapest 1974 ​Angewandte Kunst der DDR in Baku
  • 1976 ​Kunstausstellung der Formgestalter und Kunsthandwerker der Hauptstadt, Ausstellungszentrum am Fernsehturm., Berlin
  • 1977/78 ​VIII. Kunstausstellung der DDR in Dresden
  • 1978 II. Quadriennale des Kunsthandwerks sozialistischer Länder in Erfurt
  • 1979 Kunsthandwerk der DDR, Galerie Berlin
  • 1980 Textil’80, Museum des Kunsthandwerks Leipzig
    Textilgestaltung, Galerie unter den Linden, Berlin
    Ingeborg Flierl – Ute Händler – Elrid Metzkes, Galerie am Prater, Berlin
  • 1981 Berliner Atelier 1981 – Kunsthandwerker und Formgestalter im Ausstellungszentrum am Fernsehturm, Berlin
  • 1982/83 ​IX. Kunstausstellung der DDR in Dresden
  • 1983 Textilgestaltung und Glas in der Galerie unter den Linden, Staatlicher Kunsthandel der DDR
    Kunsthandwerk aus der DDR: Textilgestaltung – Holzgestaltung in den Städtisches Museum Göttingen
  • 1990/92 ​ANCHORAGE MUSEUM OF HISTORY AND ART, Anchorage, Alaska,
    FAIRBANKS ARTS ASSOCIATION, Fairbanks, Alaska
    WICHITA ART MUSEUM PAINE ART CENTER & ARBORETUM, Oshkosh, Wisconsin
    THE HYDE COLLECTION, Glen Falls, New York
    THE FINE ARTS MUSEUM OF THE SOUTH, Mobile, Alabama
    LAKEVIEW MUSEUM OF ARTS AND SCIENCES, Peoria, Illinois,
    FINE ARTS GALLERY, Kansas City, Missouri
    SANGRE DE CRISTO ARTS & CONFERENCE CENTER, Pueblo, Colorado
    ART MUSEUM OF SOUTHEAST TEXAS, Beaumont,
    Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte im Schloß Oldenburg
    Zentrale der Commerzbank, Berlin
  • 1996 Ingeborg Flierl – Florian Flierl – Marco Flierl im Kulturhistorisches Museum Prenzlau, Dominikanerkloster
  • Gobelins im Schul- und Bethaus Altlangsow
  • 2004 Tapisserie im Fischlandhaus Wustrow, Darß
  • 2005 Tapisserie – Ein Fest für’s Auge. Teppiche im Brandenburgisches Textilmuseum, Fors
  • 2006 Zum Achtzigsten in der Galerie in der Kunstgießerei Flierl, Berlin
  • 2012 Gewebte Teppiche – eine Retrospektive, Textilmuseum „Duchfabrik“ Esch-sur-Sûre Luxenburg
  • 2014 Ingeborg Flierl – Florian Flierl – Marco Flierl in der Elbgalerie Winter, Hamburg Querschnitte im Kulturforum Pampin