Künstler > Eckehart Ruthenberg > Vita - Eckehart Ruthenberg
Vita
  • 1943 
Geboren am 16.2. in Greifswald, aufgewachsen in Blumberg bei Berlin 
  • 1962 - 1964 Werkzeugmacherlehre in Berlin 
  • 1965 - 1970 Studium Industrie-Design an der Kunsthochschule Berlin Weißensee (bei Prof. Högner), Diplom 
  • 1970 - 1974 Industrieformgestalter in Dresden 
  • 1975 - 1979 Freiberuflich in Dresden tätig; zahlreiche Zeichnungen und Holzschnittdrucke entstehen 
  • 1980 - 1983 Künstlerisch tätig in Wismar: Großkletterplastiken aus Holz; Grafiken und Werbeplakate; Arbeiten mit Textildruck 
  • 1984 - 1988 Nach Antragstellung auf Ausreise aus der DDR, Ausstellungs- und Verkaufsverbot; lebt mit „Ersatzausweis“ in Ostberlin, Erforschung von jüdischen Friedhöfen; Siebdrucke (in Serien) und Collagen; 
  • Jan. 1989 Ausreise nach Westberlin 
  • 1990 Umzug nach Bergisch Gladbach bei Köln 
  • 1991 Abschluss sechsjähriger Studien zu 300 jüdischen Friedhöfen in den neuen Bundesländern, Textsammlung: Bin auf dem jüdischen Friedhof, komme gleich zurück …“ 
  • 1994 Mitherausgeber des Lexikons „Stein und Name. Die jüdischen Friedhöfe in Ostdeutschland (Neue Bundesländer/DDR und Berlin), hrsg. von Michael Brocke/ Eckehart Ruthenberg/ Kai Uwe Schulenburg, Berlin 1994 
  • 1992 - 2000 Beschäftigung mit deutscher Geschichte, Anfertigung diverser Holzplastiken, Initiator und Mitarbeiter bei der Erforschung des jüdischen Friedhofs in Siegburg; zahlreiche Ölbilder und Collagen entstehen, die sich mit dem Leben in der DDR, der Grenze und der Ausreise in den Westen befassen 
  • 2001 Umzug nach Berlin Prenzlauer Berg. Eröffnung der Holzschnitzerei „Galerie Süßholz" in der Schliemannstraße 
  • 2001 - 2011 Anfertigung und Verkauf zahlreicher Holzplastiken. Entstehung zahlreicher großformatiger Collagen und Grafiken zur persönlichen und jüdischen Geschichte. Ausstellungen und Kataloge der Werke in Berlin und Jesteburg.

  • Seit 2005 Erforschung von jüdischen Friedhöfen in Polen 
  • 2006 1. Preisträger der Kunstwoche in Jesteburg 
  • 2009/2010 Beteiligung am internationalen Symposium für Holzbildhauer in Sumy, Ukraine 
  • 2011 Gestorben am 8.9. in Berlin/Prenzlauer Berg

Personalausstellungen

  • 1980 Dresden, Theaterclub 
  • 1981 Leipzig, Galerie Theaterpassagen Basel, Sammlung Baumgartner 
  • 1982 Freiburg i. Breisgau, Liberales Zentrum 
  • 1988 Berlin, Zionskirche/ Umweltbibliothek 
  • 1993 Norderstedt, Rathaus 
  • 1994 Wismar Stadtmuseum 
  • 1999 Dresden, Diakonissenanstalt 
  • 2005 Galerie am Storchenturm/ Berlin Prenzlauer Berg, Ausstellung „Zeitzeichen“ 
  • 2011 Jesteburg, Lebenswerkausstellung 

Ausstellungsbeteiligungen

  • 1975 Polen, Bogadynia, Symposium mit Ausstellung 
  • 1980 Leipzig, Grassimuseum „Textil 80“ Ungarn, Szombathely, Biennale „Miniatur-Textil“ 
  • 1982 Krefeld, III, Biennale der deutschen Textilkunst 
  • 1984 Ungarn, Szombathely, Biennale „Miniatur-Textil“ 
  • 2004 Jesteburg, Kunstwoche zum Thema „Grenzfälle“ 

Preise 

  • 2004 1. Preis im Wettbewerb, Jesteburg